Skip to main content

Beispiele der Integrationsarbeit aus der Region Lüneburg

Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Es geht nicht nur darum, dass sich eine Person in die Gesellschaft in Deutschland integriert, sondern wir als Gesellschaft haben auch die Pflicht, diese Integration zu fördern und offen zu sein.

Frau Woltert, Kreisrätin vom Landkreis Nienburg

Tanz, Theater & Spaß – KRASS e.V. aus Lüneburg

Dank zahlreicher Engagierter können Kinder das vielfältige Kreativangebot des Vereins KRASS in Lüneburg nutzen, welches den Niedersächsischen Integrationspreis mehr als verdient hat. Ungeachtet ihrer Herkunft können sich die Kleinen bei Aktivitäten wie Tanz, Theater und bildender Kunst ausprobieren und austoben. Aber KRASS bietet gerade in Corona-Zeiten noch viel mehr: ein offenes Ohr für Sorgen und Probleme, alternative Möglichkeiten für ein soziales Miteinander und neue Wege die Natur auf kreative Weise zu entdecken, anstatt einsam zu Hause zu sitzen.

Koordinationsstelle Migration und Teilhabe im Landkreis Nienburg/Weser

Die Koordinationsstelle Migration und Teilhabe im Landkreis Nienburg/Weser geht mit gutem Beispiel voran: In ihren verschiedenen Projekten fördern sie insbesondere Frauen, die in Deutschland eine neue Heimat finden. Ihre Einreichung stellt uns einige starke Frauen vor, die mit ihrem Mut und Engagement ihren Platz in der Gesellschaft gefunden haben! Dabei geht es der Koordinationsstelle vor allem auch darum, die Frauen in ihren individuellen Stärken zu fördern – und darum, klar zu zeigen, dass Integration keine Einbahnstraße sein kann. Wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen, eine offene und demokratische Gesellschaft zu leben!

Integration in der Region Lüneburg

Karin Beckmann, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Lüneburg

Regionale Integration

Über die interaktive Karte können spannende Beispiele je Region entdeckt werden.