Skip to main content

Von Hürden, Chancen und Träumen.

Lesen Sie zwei spannende Erfahrungsberichte von Bewerbern auf der ersten Jobmesse im Jobcenter Stade.

Zwei Erfahrungsberichte von der ersten Jobmesse für Geflüchtete im Jobcenter Stade.

Der Andrang war schon in den frühen Morgenstunden des 9. November 2023 außerordentlich groß. Hunderte Menschen kamen zur Veranstaltung des Jobcenters Stade, um in direkten Kontakt mit regionalen Unternehmen zu treten, die auf der Suche nach Fachkräften in unterschiedlichsten Bereichen sind. Inmitten der Stände von Handwerksbetrieben, Zeitarbeitsfirmen und Krankenhäusern standen auch zwei Syrer, die sich nach ihrer Flucht in Deutschland kennenlernten. Sie wohnen fast Tür an Tür in Apensen und haben ganz unterschiedliche Hintergründe. Ihren Namen wollten sie uns nicht verraten, aber wir dürfen hier über sie berichten.

Der eine von ihnen lebt schon seit rund acht Jahren in Deutschland, spricht perfekt deutsch. Er stammt aus der Nähe von Aleppo und ist vor dem Krieg zunächst nach Italien geflüchtet. In Rom hat er als als Hotelmanager airbnb-Wohnungen betreut. Aus privaten Gründen ging es für ihn dort nicht weiter und so kam er schließlich nach Deutschland. Einen Aufenthaltstitel hat er noch nicht. „Das macht die Arbeitssuche fast unmöglich!“ wie er sagt. Derzeit studiert er im Fernstudium Business Administration. Was danach folgt? Er träumt von einer eigenen Firma, entweder im E-Commerce oder airbnb-Bereich.

Sein Freund war etwas schweigsamer. Er lebt erst seit vier Jahren in Deutschland und spricht noch nicht so gut deutsch. Rund 50 Bewerbungen auf offene Kfz-Mechaniker-Stellen hat er bereits geschrieben. Sein größtes Problem: „Viele sehen uns als günstige Arbeitskräfte, dabei habe ich eine abgeschlossene Ausbildung in Deutschland!“. In Syrien hat er ursprünglich als Tischler gearbeitet. Sein Vater hat ihm alles beigebracht. Das ist üblich in seinem Heimatland, wie er uns erzählt. Was er sich für die Zukunft wünscht? Auch er träumt von der Selbständigkeit: „Eine eigene Kfz-Werkstatt“ sagt er „Das wäre es!“. Im Moment jobbt er in einer Bäckerei, damit er sich finanziell über Wasser halten kann.

Videoserie
FACH. KRAFT. MENSCH.

Sie möchten mehr über die Erlebnisse von geflüchteten Menschen auf ihrer Jobsuche in Deutschland erfahren? In unserer Videoreihe „Fach.Kraft.Mensch“ können Sie noch tiefer in Geschichten wie diese eintauchen.

Jetzt entdecken