Skip to main content

„Haltung zeigen. Zum Dialog zwischen Polizei und Zivilgesellschaft“

22.01. bis 21.04.2024 Modulare Fortbildungsreihe

Modellprojekt und Fortbildungsreihe

Es ist kompliziert – so ähnlich könnte die Beziehung zwischen Polizei und Zivilgesellschaft in einem kurzen Satz beschrieben werden. Demonstrationsgeschehen sowie alltägliche Polizeieinsätze bieten wiederholt Anlass für Auseinandersetzungen, die die Gesellschaft polarisieren. Das angespannte Verhältnis zwischen den beiden ungleichen Akteurinnen spiegelt sich auch in öffentlichen Debatten wider, wie z.B. um die Notwendigkeit einer Studie zu Rassismus oder zum Umgang mit bekanntgewordenen Fällen rechter Gesinnung in den Behörden. Nicht zuletzt entzünden sich Konflikte an der Frage der Legitimität und Angemessenheit staatlicher Gewaltanwendung.

Getreu dem Leitspruch besser miteinander statt übereinander reden, bringt das Modellprojekt „Haltung zeigen. Zum Dialog zwischen Polizei und Zivilgesellschaft“ daher eine Gruppe von 10 Vertreter*innen beider Seiten aus Niedersachsen im Rahmen einer Fortbildung in 3 Modulen in einen Dialog. Angeregt durch Inputs von ausgesuchten Expert*innen setzen sich die Teilnehmenden multiperspektivisch u.a. mit Themen wie gegenseitige Vorurteile, Rassismus, Rechtsextremismus, Protestformen und Gewalt auseinander. Teilnehmende erhalten durch einen angeleiteten Perspektivwechsel einen direkten Einblick in die handlungsleitenden Prinzipien und Motivationen der jeweils anderen Seite. Sie erweitern ihre Handlungskompetenzen, indem sie ihr Wissen und ihr persönliches und berufliches Netzwerk ausbauen.

Module und Daten

Modul I – 22.-24.01.2024: Dialog baut auf Vertrauen: Kennenlernen – Vorurteile aufbrechen – Sensibilisieren

Modul II – 28.02.-01.03.2024: Rassismus und racial profiling: Betroffenheit sichtbar machen – Strukturen in den Fokus nehmen

Modul III – 19.-21.04.2024: Proteste und Polizeieinsätze: Konfliktdynamik interaktiv erfahren – Analyse und Kritik üben

Anmeldung

Die Fortbildungsreihe steht allen haupt- und ehrenamtlich Aktiven der für Demokratie engagierten Zivilgesellschaft (Vereinen, NGOs, MSOs, Initiativen, Bündnissen etc.) aus Niedersachsen und Bremen offen. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Bitte melden Sie sich bis zum 01.12.2023 beim Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V.an und geben an, wo und in welcher Form Sie zivilgesellschaftlich aktiv sind. Die Anmeldung ist nur für die gesamte Fortbildungsreihe mit allen drei Modulen möglich.

22.01. bis 21.04.2024

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e. V., Europäisches Bildungs- und Tagungshaus, Klosterweg 4, 29549 Bad Bevensen